Archiv der Kategorie: Demokratische Schule

Treffen mit einer jüdischen Zeitzeugin

Am 05.11.2019 besuchten wir, der Pädagogik-Lk der Q2, Henny Franks in Köln. Henny Franks ist 96 Jahre alt und lebt mittlerweile mit ihrer eigenen Familie in London. Doch das war nicht immer so.
Als Henny 15 Jahre alt war, wohnte sie in Köln mit ihrer Familie und besuchte eine jüdische Schule, die die so genannten „Kinder-Transporte“ organisierte. Zur Anfangszeit des Nationalsozialismus wurde Henny mit diesen „Kinder-Transporten“ nach England geschickt. Ihre zwei Geschwister kamen nach wenigen Monaten ebenfalls durch Kinder-Transporte nach England, ihre Mutter flüchtete über Belgien und Frankreich nach England. Ihr Vater jedoch wurde in Frankreich von den Nationalsozialisten festgenommen, in ein Konzentrationslager deportiert und dort ermordet. Der Tag der Festnahme des Vaters war das letzte Mal, an dem Henny ihren Vater sah. Die Kinder-Transporte waren die Rettung jüdischer Kinder vor den Nationalsozialisten, erzählt sie. Allerdings waren sie nur für Kinder unter 16 Jahren gedacht. Während Henny ihre besondere Geschichte erzählte, waren wir alle sehr gerührt und hörten ihr ganz aufmerksam zu.

Uns alle regt ihre Geschichte zum Nachdenken an, wie wir dafür sorgen können, dass so etwas nicht noch einmal passiert. Wir hatten einen wunderschönen Tag, der uns sehr viel Erfahrung mit auf den Weg gibt und uns Freude bereitet. Henny freute sich ebenfalls über unser kleines Geschenk.
Mona El‘́Bitar (Pädagogik-LK, Q2)

„We, the six million“

Vom 2.10.2019 bis zum 10.10.2019 war im Pädagogischen Zentrum die Wanderausstellung „We, the six million“ zu sehen. In dieser Ausstellung, die von Studierenden des Instituts für Katholische Theologie der RWTH-Aachen unter der Federführung von Prof. Dr. Guido Meyer erarbeitet wurde, werden auf der Grundlage der Entschädigungsakten Lebenswege jüdischer Familien unserer Region während des Nationalsozialismus vorgestellt.
Nachdem die Ausstellung am 2.10. mit Redebeiträgen von Herrn Dr. Münstermann, Herrn Bürgermeister Jungnitsch und Herrn Prof. Dr. Meyer und Beiträgen der Musikkurse der EF und Klasse 9a feierlich eröffnet worden war, haben die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis Q2 innerhalb des Geschichtsunterrichts die Ausstellung besucht. Unser ehemaliger Schüler Alexander Hermert, der an der Entstehung der Ausstellung beteiligt war, hat einige Gruppen mit viel Engagement und Fachwissen in die Ausstellung eingeführt und eindrucksvoll von seiner Recherchearbeit berichtet. Ihm danken wir herzlich!
Dass es wichtig ist, sich auch heute intensiv mit dem Völkermord der Nationalsozialisten an den Juden auseinanderzusetzen, haben die jüngsten Ereignisse in Halle gezeigt. Insofern hofft die Fachschaft Geschichte mit dem Besuch der Ausstellung einen kleinen Beitrag zur Sensibilisierung unserer Schülerinnen und Schüler gegen den heutigen Antisemitismus geleistet zu haben.

Zum Bericht über die Ausstellung in der Aachener Zeitung

KidS-Projekt geht in die 3. Runde

Bereits zum dritten Mal nimmt das Carolus-Magnus-Gymnasium am KidS Projekt teil. Im diesem Rahmen haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit Mitglieder des Stadtrates in allen Ausschuss- und Fraktionssitzungen zu begleiten. Sie erhalten somit einen intensiven Einblick in die Kommunalpolitik. Besonders spannend wird es natürlich, wenn über die Themen diskutiert wird, die die Jugendlichen selbst betreffen. In der kommenden Sitzungsperiode wird natürlich auch die Badeordnung im Ü-Bad ein Thema sein, das erneut sicherlich kontrovers diskutiert wird. Wir danken besonders Herrn Sascha Derichs, der erneut die Planung für das Projekt übernommen hat. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass die verschiedenen Fraktionen der Stadt so kooperativ mit jungen Menschen zusammen arbeiten und daher gilt der Dank auch den teilnehmenden Politikern. Wir freuen uns auf eine aufregende Zeit.

Doppelter Einsatz in Berlin

Vom 24. bis 27. September nahmen Schülerinnen unserer Schule am Bundeskongress von OPENION statt. Am ersten Tag bereiteten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit dem SV-Bildungswerk die zweitägige Abschlussveranstaltung vor. In zahlreichen Kleingruppen erarbeiteten sie ein interessantes Programm. An den letzten beiden Tagen konnten zahlreiche Workshops und Vorträge zu den Themen Partizipation und Demokratie besucht werden.

Zeitgleich fand im Deutschen Bundestag eine Lehrerfortbildung statt. Drei Tage lang konnten die Abläufe und die Arbeitsweise studiert werden. Außerdem gab es zahlreiche Gespräche mit Abgeordneten und hochrangigen Verwaltungsmitarbeitern.

CDU/FDP-Fraktion im Dialog

Am 25. Juni fand eine Dialogveranstaltung im Jugendzentrum statt. Gemeinsam mit Ratsmitgliedern und dem Bürgermeister der Stadt unterhielten sich Schülerinnen und Schüler des CMGs über jugendrelevante Themen. Gemeinsam wurde ausgelotet, in welchen Bereichen die Stadt tatsächlich Handlungsspielraum hat. Letztlich wurde deutlich, dass gemeinsame Aktionen eine Lösung darstellen können. Den Gestaltungswillen der Jugendlichen gilt es als produktive Kraft zu nutzen.
Großen Respekt gilt den Schülerinnen und Schülern und den Ratsmitgliedern, die sich am bisher heißesten Tag des Jahres viel Zeit genommen haben, um den Dialog zu fördern.

#shorts4ever: CMG Schüler beim ÜPF

Unter dem Hashtag #shorts4ever sind zahlreiche Schülerinnen und Schüler bei den Übach-Palenberger Familientagen gewesen. Dort bot sich den zahlreichen Gästen ein tolles Programm, welches hervorragend vom Team um Marion Dalmisch organisiert wurde. Zahlreiche Vereine und Initiativen unterstützen diese tollen Tagen.

Gleichzeitig machten die Schülerinnen und Schüler durch Plakate (u.a. am Bauwagen) darauf aufmerksam, dass sie sich wünschen, dass die neue Badeordnung dauerhaft beibehalten wird.

Lernstatt Demokratie in Bad Münder

Demokratie erfahrbar und erlebar machen, da ist erklärtes Ziel des bundesweiten Wettbewerbs Demokratisch Handeln. Bereits zum 29. Mal wählte die Jury des Wettbewerbs die besten bundesweiten Demokratieprojekte aus. Die Teilnehmer*innen der Projekte wurden zur Lernstatt Demokratie eingeladen. In diesem Jahr fand die mehrtägige Veranstaltung in Bad Münder in Niedersachsen statt. Zum wiederhohlten Male zählte auch das Carolus-Magnus-Gymnasium in Übach-Palenberg zu den Preisträgern. Mit der Idee das Fach Demokratie fest im Stundenplan zu etablieren und somit die Schüler*innen die Möglichkeit zu geben, selbständig eigene Projekte zu entwickeln und umzusetzen, überzeugten sie die
Jury. Begleitet vom Projektleiter Christoph Schlagenhof machten sich Sophie Flach und
Sophie Sanchez auf nach Hameln, wo die Teilnehmer in Hotels untergebracht wurden. Bereits am ersten Abend waren sie Teilnehmer der Verleihung des renommierten Hildegard-Hambücher-Preis. Ausgezeichnet wurde der Direkter der Stiftung Gedenkstätte Buchenwald und Mittelbau Dora Prof Dr. Volkhard Knigge, der in einem interessanten Vortrag, die Wichtigkeit der Erinnerungskultur verdeutlichte.
Der folgende Tag stand ganz im Fokus der Projekte. In einem intensiven Erfahrungsaustausch hatten die Jugenlichen, die Gelegenheit, sich über die vielfältigen Projekte intensiv auszutauschen. Nachmittags konnten die Teilnehmer*innen dann in verschiedenen Workshops arbeiten. Unsere Schülerinnen haben sich mit handelnd mit dem Thema „Fake news“ auseinandergesetzt. Abgerundet wurde der Tag durch ein Kulturprogramm, wo insbesondere das Schülerkabarett überzeugte.
Am Freitag stand dann die Urkundenübergabe an. Zufrieden und glücklich machte sich Delegation nachmittags zurück auf den Weg nach Übach-Palenberg. Die Eindrücke und Erfahrung bleiben und sorgen dafür, dass die demokratiepädagogische Arbeit am CMG mit neuen Ideen fortgesetzt wird.

Einladung ins Schloss Bellevue – Unglaublicher Tag in Berlin

Die Deutsche Kinder und Jugendstiftung feiert in diesem Jahr ihren 25. Geburstag. Da die Schirmherrin der Stiftung Frau Elke Büdenbender ist, erklärt sich, warum die Feier im Schlossgarten von Schloss Bellevue stattgefunden hat. Der Projektverbund aus Übach-Palenberg (Jugendzentrum und CMG) gehörte zu den ausgewählten Projekten in Deutschland, welche eine Einladung erhalten haben. Viele hochrangige politische Gäste besuchten die Veranstaltung und es war natürlich eine besondere Freude unser Projekt der Öffentlichkeit zu präsentieren. Bei allerbestem Sommerwetter genossen wir die fantastischen Speisen und Getränke und führten anregende Gespräche.
Nach der Veranstaltung wurde sich kurz im Hotel erfrischt und eine lange Stadttour begann. Die
zentralen Sehenswürdigkeiten wurden besucht und zum Abschluss gab es im Szeneviertel Prenzlauer Berg noch eine Pizza. Müde und erschöpft aber sehr glücklich und zufrieden waren wir um 23:00 wieder im Hotel. Damit endete ein aufregender Tag, der morgens um 7:00 Uhr in
Geilenkirchen begann.
Am nächsten Morgen ging es für eine Teilgruppe zurück nach Hause. Eine kleine Delegation
bestehend aus Sophie Sanchez, Sophie Flach und Christoph Schlagenof setzte ihre „Demokratie-Reise“ fort und hat an der dreitägigen Lernstatt von Demokratisch-Handlen teilgenommen.

Unser Grundgesetz wird 70 – und wir sind in Berlin beim JuKo, um das zu feiern!

 

Nach einem ziemlich verregneten Ankunftstag, standen heute die ersten Workshops an! Neben „rechten Symbolen“, „Teamarbeit“ und „Wer liebt hier eigentlich wen?“, haben einige von uns sogar einen Workshop besuchen dürfen, der von unsere SV-Mitstreiterin Anna geleitet wurde! Mit tollen ersten Eindrücken im Gepäck, erkunden wir jetzt noch ein bisschen die Berliner Must-Sees und freuen uns auf den morgigen Gospel-Workshop! #isayyes

Europa am CMG

Am 13.05.2019 besuchte uns der Abgeordnete des EU-Parlaments Arndt Kohn mitten in der heißen Wahlkampfphase, um mit den Schüler*innen der Klasse 7b ins Gespräch zu kommen. Neben allgemeinen beruflichen und privaten Fragen interessierte die Schüler besonders auch kontroverse Themen wie z. B. die Diskussion um „Artikel 13“ oder „Fridays for Future“. Herr Kohn stand den Schüler*innen Rede und Antwort und hinterließ bei allen Teilnehmenden einen bleibenden Eindruck. Vielen Dank für Ihren Besuch, Herr Kohn!

Frau Bischoff