Archiv der Kategorie: Demokratische Schule

Teilnahme an der Regionalkonferenz „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“


Am 14.11. fand in Köln die jährliche Regionalkonferenz des Netzwerkes „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“ statt. Natürlich nahm auch eine Delegation aus unserer Schule am Treffen teil. Auf Initiative der SV ist das Carolus-Magnus-Gymnasium seit 2012 Mitglied in diesem Netzwerk. Damit setzt die Schule ein deutliches Zeichen, dass Vielfalt bei uns gelebt wird und wir uns entschieden gegen jede Form von Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung zur Wehr setzen.
Im Rahmen der Konferenz stellte die SV ihre Projekte aus dem letzten Schuljahr vor und informierte sich über die Projekte der Partnerschulen. In Workshops bot sich außerdem die Möglichkeit sich intensiv im Themenbereich weiterzubilden.
Es ist erfreulich, dass wir so viele interessierte Gäste an unserem Stand begrüßen dürfen. Wir hoffen auf weitere Kontakte!

Teilnahme am Projekt „KIDS“

Das CMG und die Willy-Brandt-Gesamtschule beteiligen sich in diesem Jahr am Projekt „Kommunalpolitik in der Schule“ (kurz: KIDS). Im Rahmen dieses Programms begleiten Schülerinnen und Schüler Ratsleute von CDU, SPD, Grünen und UWG. Insgesamt drei Monate lang werden die Jugendlichen die Abgeordneten begleiten. Diese wiederum werden im direkten Austausch die politischen Fragen unmittelbar mit den Jugendlichen diskutiern und auf diesem Wege Transparenz herstellen.

Das Projekt „KIDS“ wurde schon in einigen Kommunen erfolgreich durchgeführt und wir danken Herrn Dr. Sascha Derichs, dass er dieses Konzept nun auch in Übach-Palenberg einführen konnte. Die Schülerinnen und Schüler freuen sich auf einen intensiven Einblick in die kommunale Politik und die Ratsleute auf einen direkten Dialog mit jungen Menschen.

Jugend und Politik: Das geht!

Am 12. September besuchten ehemalige und aktuelle Schülerinnen und Schüler des Carolus-Magnus-Gymnasiums eine Veranstaltung der Städteregion Aachen zum anstehenden Bundestagswahl. Nach einem Input-Vortrag zum Thema, welcher von Herrn Schlagenhof gehalten wurde, stellten sich alle Direktkandidaten der Stadt Aachen in einem interessanten Format den Fragen.

Dieses Format zeigte eindrucksvoll, dass politische Diskussionen sehr wohl von jungen Menschen mit großem Interesse verfolgt werden. Von „Politikverdrossenheit“ war auf dieser Veranstaltung nichts zu spüren.

Wir danken der Koordinationsstelle Jugendpartizipation ganz herzlich für die Einladung und freuen uns, dass die Zusammenarbeit zwischen dem CMG und der Städteregion so hervorragend klappt!

Regionale Lernstatt Demokratie

WP_20170320_15_32_07_Pro WP_20170320_15_43_10_Pro

Auf Einladung des Förderprogramms „Demokratisch Handeln“ und der „Heinrich-Böll-Stiftung“ hatten die Wettbewerbsteilnehmer aus NRW die Gelegenheit, zwei Tage in der Akademie Klausenhof zu verbringen.

Dort bot sich die Gelegenheit sich gegenseitig die demokratiepädagogischen Projekte vorzustellen, in Workshops zu arbeiten und vielseitige Kontakte zu knüpfen.

Die Veranstaltung erhielt besondere Wertschätzung, da auch die Schulministerin des Landes NRW, Frau Silvia Löhrmann, teilnahm und sich viel Zeit nahm, um sich über die Projekte zu informieren.

Das Carolus-Magnus-Gymnasium nimmt in diesem Schuljahr mit zwei Beiträgen am Wettbewerb teil. Die peer to peer Projekte „Sprach-AGs“ und der Kunstwettbewerb „Basta“ hoffen, die Jury zu überzeugen. Alle teilnehmenden Projekte zeigen, dass gerade auch in NRW viele Schulen die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder ernst nehmen und nicht nur auf die Vermittlung fachbezogener Kompetenzen achten.

Erfreulich ist, dass der Delegation vom CMG erneut die Möglichkeit geboten wurde, anderen Schülervertretungen in einem Workshop Möglichkeiten zu zeigen, wie SV-Arbeit erfolgreich strukturiert werden kann.

Wir danken den Organisatoren für die zwei tollen Tage und dem Förderkreis der Schule für die finanzielle Beteiligung an den Fahrtkosten.

Delegation aus Japan zu Besuch am CMG

6c
Am Mittwoch hat eine Delegation aus japanischen Wissenschaftlern das Carolus-Magnus-Gymnasium besucht, um sich vor Ort über das Konzept der Demokratiepädagogik zu informieren und es tatsächlich live zu erleben.

Die Delegation beobachtete eine Politikstunde in der Klasse 6c, eine Klassenratssitzung in der Klasse 6a sowie eine SV-Stunde. Nach jeder Einheit hatten unsere Gäste genügend Zeit, Fragen zu stellen und mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch zu kommen. Des Weiteren präsentierten unsere Schülerinnen und Schüler eigene Projekte (bspw. den Buchclub, Projekt gegen Tihange).

Die Geilenkirchener Zeitung hat ausführlich über den Besuch berichtet. Außerdem gab es einen kurzen Bericht in der WDR Lokalzeit, welcher in der WDR-Mediathek zur Verfügung steht.

Für uns war es eine absolute Bereicherung, Gäste aus Japan begrüßen zu dürfen. Wir bedanken uns ganz herzlich für den Besuch und freuen uns über die Fortsetzung der Kooperation in den kommenden Jahren.

Otto-Wels-Preis für Demokratie

WP_20170213_09_21_38_ProWP_20170213_09_15_55_ProZum fünften Mal verleiht die SPD-Bundestagsfraktion den „Otto-Wels-Preis für Demokratie“. Anliegen dieses Preises ist es, die Erinnerung an die Schrecken der Nazi-Herrschaft wachzuhalten und das gesellschaftliche Bewusstsein dafür zu schärfen, dass die Grundlagen unserer Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und des friedlichen Zusammenlebens immer wieder erneuert und gefestigt werden müssen.
In diesem Jahr bewirbt sich die Schülervertretung erstmalig bei diesem Wettbewerb. Als Projekt wird das Projekt „Unser Gesicht gegen Rassismus und Diskriminierung“ eingereicht. Anliegen des Projektes aus dem vergangenen Schuljahr war es, deutlich zu machen, dass die Schulgemeinschaft jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung ablehnt und aktiv dagegen vorgeht. Dazu hat sich die Schule gemeinschaftlich an der Aktion #Arschloch beteiligt und gemeinsam live auf 100´5 DAS HITRADIO den Song „Schrei nach Liebe“ gesungen.
Außerdem haben sich alle Schülerinnen und Schüler fotografieren lassen und gemeinsam eine Collage erstellt. Die Bilder sind im Eingangsbereich vor dem Bistro zu sehen.

Doppel-Teilnahme an der regionalen Lernstatt Demokratie in NRW

WP_20170128_13_07_51_Pro(1)Gute Neuigkeiten: Dank der Doppelbewerbung beim Förderprogramm „Demokratisch Handeln“ dürfen zwei Delegationen der Schülervertretung an der Lernstatt teilnehmen. Sie findet vom 20. bis zum 21. März in der Akademie Klausenhof satt. An diesen zwei Tagen werden sich die erfolgreichen Projekte aus NRW vorstellen und gemeinsam an Workshops teilnehmen. Einer der Workshops wird sogar von den Schülerinnen und Schülern des CMGs geleitet. Der Titel des Workshops lautet passenderweise: „SV-Arbeit erfolgreich gestalten! – Aber wie?“. An der Lernstatt wird u.a. auch Schulministerin Löhrmann teilnehmen, um sich vor Ort ein Bild über die vielfältigen demokratiepädagogischen Projekte in NRW zu informieren.

Doppel-Bewerbung für das Förderprogramm „Demokratisch Handeln“

aufzeichnenAuch in diesem Jahr nehmen wir mit zwei Projekten am bundesweiten Förderprogramm „Demokratisch Handeln“ teil. Die eine Bewerbung beschreibt den erfolgreichen Basta-Kunstwettbewerb, die andere die Sprach-AG.
Besonderen Einsatz zeigten die beiden SV Schülerinnen Anna Kessler und Hanna Beele, die völlig selbstständig die Bewerbung angefertigt haben!

Das Förderprogramm „Demokratisch Handeln“ sucht und unterstützt jährlich, Projekte, Initiativen und Ideen, in denen das Lernen für Demokratie und Politik um Erfahrungsmöglichkeiten erweitert wird sowie Themen und Aufgaben des Gemeinwesens in den Mittelpunkt eines verstehenden und handelnden Lernens kommen.

Schon mehrfach wurde die demokratiepädagogische Arbeit der Schule von diesem Programm ausgezeichnet, zuletzt im vergangenen Schuljahr!

3.Demokratietag NRW in Dortmund

wp_20161118_09_35_18_proFlucht nach Europa, Krieg in Syrien oder der Ausgang der US-Wahl: Themen und Diskussionsgrundlagen gab es zu genüge am 3. NRW Demokratietag, der in diesem Jahr in Dortmund stattfand. Unter dem Motto „Demokratie in Bewegung: herausgefordert oder angezählt?“ lud  die Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik (DeGeDe) erneut engagierte  Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte aus NRW ein, gesellschaftlich relevante Tehmen zu diskutieren. Als kompetente Gesprächspartner nahmen Schulministerin des Landes, Sylvia Löhrmann, und Neven Subotic, Spieler bei Borussia Dortmund und Gründer der Neven Subotic Stiftung, ebenfalls teil.

Auch eine Gruppe des Carolus-Magnus-Gymnasiums machten sich am Freitag früh morgens auf den Weg durch das Ruhrgebiet nach Dortmund. Sie sollten die vielen Stunden im Auto allerdings nicht bereuen. Das angebotene Programm war sehr vielfältig und bot für jede Altersklasse ansprechende Inhalte. Dass das zentrale Thema „Partizipation“ am CMG keine Frage des Alters ist, zeigte sich auch darin, dass auch zwei Schülerinnen aus der 7. Klasse am Kongress teilnahmen. Ricarda Helden und Kristina Mitro hat das Thema „Kinderrechte“ ziemlich interessiert: „Uns war gar nicht klar, dass wir ein UN-Recht auf Beteiligung haben. Bei allen Entscheidungen, die uns betreffen, muss man vorher mit uns sprechen und uns beteiligen!“.

Neben zahlreichen sogenannten „Sessions“, in denen offen, verschiedenen Themen diskutiert wurden, gab es auch ein Podiumsgespräch mit Neven Subotic und der Schulministerin Sylvia Löhrmann. „Das war schon wirklich spannend“, meinte Schülersprecher Laurin Zilgens, „Neven Subotic hat unglaublich differenziert über politische und  gesellschaftliche Aspekte gesprochen!“.

Ein gelungenes musikalisches Rahmenprogramm und ein anregender Markt der Möglichkeiten, wo sich die engagierten Schüler des CMG neue Impulse für ihre eigene Arbeit holten, rundeten den Tag ab.

Eigenes Praxisforum beim Bildungstag der Städteregion Aachen

wp_20161110_13_24_36_proAuch am zweiten Teil des Bildungstages der Städtregion nahm eine Delegation aus Übach-Palenberg teil. Diesmal die Schülervertretung, die die große Ehre hatte, ein eigenes Praxisforum zu leiten. Die Veranstaltung fand im Gymnasium in Würselen statt. Neben zahlreichen Praxisforen, gab es auch auf dem „Markt der Möglichkeiten“ genügend Zeit und Raum neue Impulse für die eigenen Projekte zu entdecken.

Wir danken der Städteregion Aachen und den Organisatoren ganz herzlich für die Einladung und die tolle Organisation dieser beiden Tage! Wir freuen uns schon auf die weitere Zusammenarbeit!