Archiv der Kategorie: Allgemein

Barfusspark in Brunnsum

Am Montag ging es für die Klassen von Frau Owcazrski und Herrn Schlagenhof zum Barfusspark nach Brunnsum. Begleitet wurden die beiden Klassen von Frau Beyer. Auf einem riesigen Areal konnten die Schülerinnen und Schüler die Natur und die verschiedenen Untergründe barfuss erkunden. An verschiedenen Stationen war auch Geschick und Koordination gefordert. Besonders die zahlreichen „Matschlöcher“ haben für Begeisterung gesorgt.

Aufgrund eines Preisgeldes, welches die beiden Klassen durch die Beteiligung an einem Wettbewerb (Kooperation mit NL zum Thema „Ärzte ohne Grenzen) gewonnen hatten, konnten die Kosten für den Bus komplett finanziert werden.

Umwelt-AG sammelt mehr als 5000 CDs und DVDs

Die Umwelt-AG des Carolus-Magnus-Gymnasiums sammelt seit 5 Jahren ausgediente CDs und DVDs. Ziel war und ist, möglichst viele ausgediente Scheiben in den Wertstoffkreislauf zurückzuführen, um die wertvolle Ressource Erdöl zu schonen.

Mehr als 5000 CDs und DVDs wurden jetzt an die AWA Entsorgung GmbH übergeben. Frau Heike Stiller von der AWA Entsorgung GmbH erklärte den Schülerinnen und Schülern, dass der sortenreine Kunststoff durch Recyclingverfahren wiederverwertet werden kann, indem die CDs mechanisch von der Metallschicht befreit und so aufgearbeitet werden, dass man sie ohne erneutes Einschmelzen wieder bedrucken und beschreiben kann. Herr Dirk Küppers, Mitarbeiter im Amt für Umwelt und Verkehr im Kreis Heinsberg lobte ausdrücklich das Engagement der Schülerinnen und Schüler und ermunterte die Schülerinnen und Schüler zu weiteren Aktionen.

Das Auswahlseminar der Studienstiftung des deutschen Volkes vom 3.3. bis zum 5.3.2017

studienstiftung

Jede Schule hat die Möglichkeit, die Abiturbesten des Jahrgangs für ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes vorzuschlagen. Diese Möglichkeit hat das Carolus-Magnus Gymnasium 2016 wahrgenommen und zwei Schülerinnen und einen Schüler für ein Stipendium empfohlen.
Ich hatte das Glück, eine der Schülerinnen zu sein, sodass ich ein paar Monate später, im Oktober, eine Einladung zum Auswahlseminar erhielt mit der Bitte, einen Bewerbungsbogen, den man auf der Internetseite downloaden konnte, sowie einen ausführlichen Lebenslauf und das Abiturzeugnis, der Studienstiftung zukommen zu lassen.
Nach erfolgreichem Einreichen der Unterlagen wurde dann der Termin für das Auswahlseminar im Daidalosnet angezeigt, für welches man klar zusagen musste.
Damit begann die Vorbereitung und die Nervosität stieg. Jeder Kandidat musste ein 7 -minütiges Referat aus einem selbstgewählten Themengebiet erarbeiten. Dies ist aber kein Problem, wenn man selber gerne Referate hält und vor anderen spricht. Weiterlesen

Judith braucht Hilfe – Registrierungsaktion am CMG

Heute haben sich zahlreiche Oberstufenschüler und einige Lehrer bei der DKMSregistriert. In wenigen Tagen werden nun alle ein Registrierungsset mit Wattestäbchen zugeschickt bekommen, mit dem jeder selbst einen Wangenabstrich durchführen kann. Dieser wird zurück an die DKMS geschickt und schon ist man als potentieller Knochenmarkspender registriert!

Nachmachen unter DKMS empfohlen!

 

Film-AG am CMG

Für Schülerinnen der Klassen 6 – 8 findet nun Dienstags in der 7. Stunde eine Film-AG im Raum H 1.12 statt. Die AG wird von den Schülern Florian Szoszynski und Eric Wiebusch geleitet und von Frau Frings betreut.

Die Film-AG freut sich über neue Mitglieder!

Weitere Informationen gibt es auf der Website der Film-AG.

 

Frohe Weihnachten

Mit dem Weihnachtssingen verabschiedet sich die CMG-Gemeinschaft in die Weihnachtsferien. Wir wünschen allen schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

2016-12-22-12-25-15

MitWirkung! Kinderrechte und Partizipation in der Bildung

Die Städteregion Aachen veranstaltet in diesem Jahr einen Bildungstag mit dem Titel „MitWirkung! Kinderrechte und Partizipation“. An zwei Tagen wird die Frage diskutiert,  wie in Bildungseinrichtungen wie in Kitas, Schulen und Jugendeinrichtungen das UN-Kinderrecht auf Beteiligung umgesetzt werden kann. Der Fokus richtet sich auf die Chancen, die die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen bietet.
Den Auftakt zur zweitägigen Veranstaltung machte der renommierte Soziologe und Pädagoge Lothar Krappmann. Er war Vorsitzender der Sachverständigenkommission zur Erarbeitung des 10. Kinder- und Jugendberichts der Bundesregierung, von 2011-2013 Mitglied im UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes und ist bis heute aktiv in diesem Bereich.

An der Abendveranstaltung mit Lothar Krappmann  am 9. November in der Aula Carolina nahm der Pädagogik LK von Herrn Schlagenhof teil. Nach einem interessanten Fachvortrag hatten die Schülerinnen und Schüler noch die Gelgenheit mit Herrn Krappmann persönlich ins Gespräch zu kommen. Eine Erfahrung, die sicherlich in Erinnerung bleiben wird.

#DE2036 – Wie soll es aussehen, dieses Land? Deutschland in 20 Jahren

14711206_1396498307046521_879960356654672410_oAufgrund der Empfehlung von Demokratisch Handeln war ich vom 12.-13.10.2016 glücklicherweise eine Teilnehmerin des „Zukunftsforums #2036“, welches von unserem Bundespräsidenten Joachim Gauck entwickelt wurde. Ich reiste bereits mittags an. Wir trafen uns mit allen Teilnehmern um 15.30 in der Lobby von dem Hotel, in welchem wir die beiden Tage unterkamen. Ich wurde von einigen Teilnehmern herzlichst empfangen, obwohl ich genau genommen niemanden kannte. Jedoch viel es niemandem schwer, sich einer Gruppe hinzuzufügen, weil alle einfach sehr offen waren. Viele befanden sich auch in der gleichen Situation wie ich.
In dem Zukunftsforum ging es darum, junge, engagierte und politisch interessierte Menschen zusammenzubringen. Unser Bundespräsident wollte erreichen, dass wir die Chance haben, unsere Visionen für das Jahr 2036 auszutauschen. Um das Arbeiten präziser zu machen, wurden wir in 5 verschieden Gruppen erteilt. Die Themenbereiche durften wir selber vorschlagen. Schließlich durften wir drei Wünsche äußern. Es entstanden übrigens die Themen „Bildung“, „Soziale Gerechtigkeit“, „Demokratie, Teilhabe, Engagement“, „Flucht und Migration“ sowie „Europa und Deutschlands Rolle in der Welt“. Ich wünschte mir das Thema „Demokratie, Teilhabe, Engagement“. Wieder einmal wurden die Organisatoren meinen Wünschen gerecht. Schließlich befanden wir uns alle in einer Gruppe mit 20 Personen, die sich mit den verschiedenen Themen, auch schon vor der eigentlichen Veranstaltung in Berlin, über Whatsapp verständigten und eine eigene These formulierten. Schließlich war unser Ziel dem Bundespräsidenten nahe zu legen, wie es unserer Meinung nach in 20 Jahren aussehen soll.
Den Nachmittag verbrachten wir im Schloss Bellevue. Wir wurden von dem gesamten Team, sei es der Polizei bei der Sicherheitskontrolle und im Schloss selbst, sehr nett empfangen. Nach der Sicherheitskontrolle gingen wir in 3 Gruppen zum Schloss, wo wir zuerst noch einmal den Ablauf erklärt bekommen haben, danach zusammen mit dem jeweiligen Coach einen Workshop machten. Wir diskutierten über unsere und die anderen Thesen. In meiner Gruppe funktionierte das wirklich klasse!
Gegen 19 Uhr fuhren wir dann zum Computerspiele Museum. Dort unterhielt ich mit dem Vorsitzenden der Telekom Stiftung. Die Telekom ermöglichte uns, soweit ich weiß, diesen Abend sowie die Verpflegung vor Ort. Nachdem wir zusammen den Abend ausklingen ließen, fuhren die Minderjährigen, inklusive mir, zusammen zum Hotel zurück.
Am nächsten Morgen musste ich bereits früh aufstehen, da wir um 8.30 im Motel One Bellevue auschecken sollten. Jedoch hatte ich immer noch genug Zeit zu frühstücken, was mich sehr freute, denn an Auswahl mangelte es dort nicht. Das Personal sowie das Frühstück waren wirklich ausgezeichnet. An diesem Morgen gingen wir nicht mehr zusammen zum Schloss Bellevue, sondern jeder machte sich in kleinen Gruppen selbst auf den Weg. Gegen 9 Uhr erreichte ich auch das Schloss und betrat es mit anderen Teilnehmern zusammen. Ich hatte mittlerweile mit vielen Menschen Kontakt geknüpft und es schien mir so, als ob niemand dort alleine hätte rumlaufen müssen. Das soziale Miteinander war wirklich nicht zu unterschätzen.
Alle warteten gespannt auf ihren Plätzen, bis der Bundespräsident den Raum betrat. Am Anfang wirkte alles ein klein wenig angespannt, da wir wirklich alle, inklusive mir, sehr viel Respekt vor ihm hatten.
Er hieß uns schließlich sehr willkommen und die Stimmung wurde schnell aufgelockert. Bereits vor unserer eigentlicher Diskussion, hielt er eine Rede und auch unsere Sponsoren der Zeit-Stiftung sowie der Vorsitzende von der Telekom Stiftung hielten eine kurze Rede. Die letzte Rede hielt der Moderator, welcher auch unsere Podiumsdiskussionen moderieren würde. Doch auch er war wirklich super nett und besuchte alle Gruppen während der darauffolgenden Workshopzeit. Wir bereiteten uns in diesen Workshops auf einzelne Fragen vor, die kommen könnten und versuchten die zwei Kandidaten, die unsere Gruppe auf der Bühne vertraten, möglichst gut vorzubereiten.
Vor der Podiumsdiskussion wurde noch zusammen gegessen und dann ging es auch schon los. Nach weiteren Reden, wurden die Gruppen nacheinander auf die Bühne gerufen. Es wurde jeweils die formulierte These vom Moderator vorgelesen und dann wurden den jeweiligen Vertretern der Gruppe, in meinem Fall Sven und Meltem, Fragen dazu gestellt. Hier noch einmal Applaus an beide, sie haben das wirklich richtig gut gemeistert!
Der Bundespräsident wirkte sehr offen und interessiert. In vielem wurde auch oft nachgehakt, was wir wirklich sehr gelungen fanden.
Nach der Podiumsdiskussion trafen wir uns alle vor dem Schloss. Wir machten zusammen ein Foto, als auch Fotos in den einzelnen Gruppen.
Nun war die Veranstaltung beendet und es ging ans Verabschieden, jedoch fiel es wirklich nicht leicht, weil man so viele liebe Menschen kennengelernt hatte.
Ich kam übrigens wieder heil zu Hause an. Es wirkt vielleicht es wenig komisch, weil ich keinen negativen Aspekt genannt habe, jedoch gab es aus meiner Sicht nichts Negatives zu sagen. Es war ein unglaublich tolles Erlebnis: die Organisation hat perfekt gepasst, es war altersgerecht, und wenn man mal ein Problem hatte, wusste man immer, wo man sich melden konnte.
Vielen lieben Dank an das Bundespräsidialamt. Auch an Euch, liebes Demokratisch Handeln Team, ein ganz großes Dankeschön!
(Anna Kessler, Übach-Palenberg, Oktober 2016)

Die Großen mit den Kleinen

dgmk1Im September hat das Carolus-Magnus-Gymnasium wieder an zwei Tagen Grundschüler zu dem Projekt ‚Die Großen mit den Kleinen‘  eingeladen. Im Rahmen des Projektes übernehmen Oberstufenschülerinnen und -schüler die Lehrerrolle, entwickeln eine eigene Konzeption für eine Unterrichtsstunde in den Fächern Physik oder Biologie oder Chemie oder Informatik oder Französisch und erproben ihre Planungen schließlich im Unterricht zusammen mit den Grundschülern. Alle Unterrichtskonzeptionen wurden zu dem Oberthema ‚Energie und Ressourcen‘ entwickelt.

Während den Vorbereitungen haben unsere Oberstufenschüler an den Grundschulen hospitiert und hierbei die Grundschüler, ihre Arbeitsweisen und Rituale kennengelernt und beobachtet. Diese Erfahrung wurde in die Planung ihres Unterrichtes mitaufgenommen.

Die Gestaltung der Projekttage lag somit vorwiegend in der Verantwortung der Oberstufenschüler und der Paten, die die Grundschulklassen im Verlauf des Vormittages mit einer Rundumbetreuung versorgt haben.

Die Grundschüler konnten insgesamt drei Unterrichtsstunden von den o.g. Fächern erleben, viele Experimente ausprobieren, ein kleines Programm programmieren und spielerisch erste Worte und Sätze in Französisch ausprobieren. Zusammen mit unseren Oberstufenschüler hat ihnen dieser Vormittag sehr viel Freude gemacht und jeder von Ihnen konnte eine motivierende Erfahrung für sich mit in die Zukunft nehmen.

An dieser Stelle danken wir den teilnehmenden Grundschulen, unseren Oberstufenschülerinnen und –schüler, der Klasse 8b und den teilnehmenden Kollegen für das Gelingen des Projektes ‚Die Großen mit den Kleinen‘, das als echtes ‚Win-win-Projekt‘ auch im nächsten Schuljahr wieder angeboten wird.

Dr. Renate Schwab