Handys sammeln für einen guten Zweck

Im Rahmen der interaktiven Lernstation des Globalen Supermarktes wurden die Schülerinnen und Schüler des katholischen Religionskurses von Frau Reiners eingeladen, Themen wie Konsum und Globalisierung zu thematisieren und kritisch zu diskutieren. Die Schülerinnen und Schüler der achten Jahrgangsstufe leisteten mithilfe selbstentworfener Flyer und Plakate Aufklärungsarbeit zum Thema „Regenwaldzerstörung, Palmöl und dem Aussterben der Orang-Utans“. In einer Ausstellung präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse und informierten darüber, dass regelmäßig enorme Mengen des Regenwaldes gerodet werden, um mehr Platz für den Anbau der Ölpalmen zu schaffen. Darüber hinaus sammelte die Schülergruppe in den vergangenen Schulwochen insgesamt 65 Handys, um diese an den GaiaZoo Kerkrade zu übergeben. Die Schülerinnen und Schüler machten in ihrem Projekt auf den Zusammenhang zwischen dem neuesten Smartphonemodell und der Zerstörung von Lebensräumen der Gorillas aufmerksam. Viele der Metalle, insbesondere das Erz-Coltan in den gebrauchten Handys, lassen sich für neue Geräte wiederverwerten und können recycelt werden. Die Lerngruppe möchte sich auch in Zukunft für das Sammeln von alten und defekten Handys einsetzen und die Umwelt-AG unterstützen.

Umwelt AG stellt Insektenhotel auf Kreisverkehr – Ein Beitrag gegen das Insektensterben

Die Schülerinnen und Schüler der Umwelt AG haben mehrere Wochen an einem Insektenhotel gearbeitet. Das Material wurde in der Umgebung selber gesammelt und zurechtgeschnitten. Die Umweltschützer haben besonders Wert daraufgelegt, dass nur heimische unbehandelte Materialen verwendet werden. Dies ist bei Insektenhotels aus dem Baumarkt häufig nicht der Fall. Oft sind es tödliche Fallen für die Insekten, da sie z.T. giftige Materialien enthalten. Die Schüler waren ganz erstaunt, welche Ansprüche einige Insekten an ihr Hotel haben, so soll das Holz nicht reißen und nicht auf der Stirnseite gebohrt werden, sondern idealerweise ins Längsholz gebohrt sein. Das Holz sollte auch abgelagertes Hartholz sein und der Durchmesser der Löcher ist für einige Arten sehr wichtig. Mit Hammer und Bohrmaschine wurde heute fleißig auf dem Kreisverkehr in Palenberg gewerkelt. Nun befindet sich dort neben einer Wildblumenwiese das neue Heim für die Insekten. Der Kreisverkehr kann damit zu einem kleinen Paradies für Insekten werden und liefert hoffentlich einen Beitrag gegen das Insektensterben.

Look like th‘ innocent flower, But be the serpent under’t.

Wer oder was ist eigentlich Macbeth? Und was hat Shakespeare damit zu tun?
Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigten sich Meret, Marie, Julian, Maximilian, Saskia, Hannah und Jessica im Englisch Projektkurs in der Jahrgangsstufe Q1. Gemeinsam mit der Hilfe von Herrn Bade gelang es, uns mit Shakespeares Tragödie „Macbeth“ auseinanderzusetzen. Wir haben, anders als bei einer Facharbeit, gemeinsam eine Reihe von Podcasts erstellt. Hierzu haben wir uns zunächst mit verschiedenen Themen zu Shakespeare beschäftigt, das elisabethanische Zeitalter entdeckt, Shakespeares Sprache kennengelernt und Schwerpunkte gewählt, zu denen im ersten Schritt schriftliche Arbeiten verfasst wurden. Die einzelnen Themen haben wir dann gemeinsam als eine Reihe von acht Podcasts aufgenommen und zum Nachhören bei Spotify veröffentlicht.
Am 24. Juni ging es zum Abschluss zum Shakespeare Festival ins Globe Theater von Neuss. Nachdem wir vorher in der Schule mit einigen Stunden Improvisationstheater die Komödie „Was ihr wollt“ (Twelfth Night) gespielt und kennengelernt hatten, wurde im Globe bei glühender Hitze eine fantastische Aufführung geboten, die nochmals zeigte, dass Shakespeare überhaupt nicht altmodisch ist!
Wir behalten ein interessantes Kursthema in Erinnerung und freuen uns schon auf viele Besucher beim Facharbeitspräsentationstag („SPE“) am 3. September, auf dem wir mit einem Stand vertreten sein werden. Besonders freuen wir uns natürlich über viele Podcast-Hörer!
Hier geht’s zu den Podcasts: Podcasts auf Spotify

Stürmische Begeisterung für TanztheaterMobil am CMG

Mit einer hinreißenden Performance begeisterten die Akteure des TanztheaterMobil am vergangenen Mittwoch die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 des Carolus- Magnus-Gymnasiums Übach-Palenberg. Samuel Reissen und Photini Meletiadis gastierten mit ihrem aktuellen Stück „Rhythmousse-oh-lalá“ am CMG und ließen Schüsseln, Becher und andere Küchenutensilien zu Klangkörpern werden. Es wurde getrommelt und geklatscht, gedreht, gesprungen und getanzt, in kreativ-wildem Hin- und Her wirbelten die Tänzerin und der Musiker über die Bühne und zeigten, was Rhythmus in Köpfen und Körpern auslöst. Mit ihrer überzeugenden Spielfreude und ihrem Können zogen die beiden die gesamte Schülergruppe in den Bann, so dass diese sofort eine Zugabe forderten. Yorgos Theodoridis, Choreograph und Leiter des TanztheaterMobil (Projekt des CulturBazare.V. Aachen), führte im Anschluss das Gespräch mit den Kindern über ihre Eindrücke zum Stück und lud sie zum Workshop mit den Künstlern ein. Das Motto der Veranstaltungsreihe „Dialog in Bewegung“ – von der Landesvereinigung kulturelle Jugendarbeit NRW und der Landesarbeitsgemeinschaft Tanz NRW gefördert sowie vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW – wurde mit vielen motivierten Schülerinnen und Schülern durch eigene kleine Choreographien fortgeführt und zum Abschluss gebracht. „Wir sind sehr dankbar, dass wir dieses nicht nur attraktive, sondern auch integrative Tanzprojekt an unserer Schule zeigen können“, erzählt die stellvertretende Schulleiterin Sandra Terodde. „In den 5. und 6. Klassen haben wir viele multikulturelle Jugendliche und auch Kinder mit Fluchtgeschichte, die noch nicht lange in Deutschland sind. Bei solchen Events kann man wunderbar sehen, wie Musik und Tanz Kinder und Jugendliche verbindet und Ängste und Schranken verschwinden.
Daher sind wir sehr froh über die fruchtbare Kooperation mit dem CulturBazar e.V. Aachen, die schon seit ein paar Jahren für die Oberstufe besteht.“

CDU/FDP-Fraktion im Dialog

Am 25. Juni fand eine Dialogveranstaltung im Jugendzentrum statt. Gemeinsam mit Ratsmitgliedern und dem Bürgermeister der Stadt unterhielten sich Schülerinnen und Schüler des CMGs über jugendrelevante Themen. Gemeinsam wurde ausgelotet, in welchen Bereichen die Stadt tatsächlich Handlungsspielraum hat. Letztlich wurde deutlich, dass gemeinsame Aktionen eine Lösung darstellen können. Den Gestaltungswillen der Jugendlichen gilt es als produktive Kraft zu nutzen.
Großen Respekt gilt den Schülerinnen und Schülern und den Ratsmitgliedern, die sich am bisher heißesten Tag des Jahres viel Zeit genommen haben, um den Dialog zu fördern.

#shorts4ever: CMG Schüler beim ÜPF

Unter dem Hashtag #shorts4ever sind zahlreiche Schülerinnen und Schüler bei den Übach-Palenberger Familientagen gewesen. Dort bot sich den zahlreichen Gästen ein tolles Programm, welches hervorragend vom Team um Marion Dalmisch organisiert wurde. Zahlreiche Vereine und Initiativen unterstützen diese tollen Tagen.

Gleichzeitig machten die Schülerinnen und Schüler durch Plakate (u.a. am Bauwagen) darauf aufmerksam, dass sie sich wünschen, dass die neue Badeordnung dauerhaft beibehalten wird.

Doch einen Schmetterling habe ich hier nicht gesehen

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern,
liebe Interessierte!

Intensive Proben bestimmen derzeit unseren Unterricht und auch unsere Freizeit. WIR, das sind zehn Schülerinnen und Schüler des Literaturkurses Q1 unter der Leitung von Sandra Terodde. Im Dezember des vergangenen Jahres haben wir uns für die Bearbeitung des Stücks „Doch einen Schmetterling habe ich hier nicht gesehen“ entschieden und befinden uns nun im Endspurt für die Aufführung am 13.06.2019 um 19.30h im PZ des Schulzentrums.
Autorin Lilly Axster trug für das berührende Stück in Form einer Collage Tagebucheintragungen, Gedichte, Briefe und Bilder zusammen, die Kinder und Jugendliche in den Ghettos und Konzentrationslagern der Nationalsozialisten in den Jahren 1940-45 schrieben. Daraus entstanden ist ein Theaterstück, das trotz aller Grausamkeit vermittelt, wie es Kindern und Jugendlichen auch gelingt, den unbeschreiblichen Alltag zu überstehen – Hoffnung, Träume, kindliche Spiele und poetische Gedanken aufrecht zu halten.
Uns jungen Schauspielerinnen und Schauspielern verlangt die Umsetzung einiges an Empathie und Grenzerfahrung ab. Die ganze Zeit sind wir auf der Bühne aktiv, gefangen im Spiel und in verschiedenen Rollen. Doch es gibt auch lustige, befreiende Momente im Stück und bei den Proben und am Ende das Gefühl des Stolzes, an die Kinder und Jugendlichen erinnern zu können, die versuchten in den Konzentrationslagern zu überleben und die mit ihren Texten ein Zeichen bis in unsere Zeit hinein setzen.
„Wir können nicht die sein – auch nicht im Spiel im Theater“- so heißt es zu Beginn der Bühnenhandlung-, aber dennoch eine Rolle anzunehmen, die die Schicksale und die Stärke der Opfer in den Fokus rückt und damit an eine friedliche, lebensfreundliche und tolerante Zukunft appelliert, das hat sich der diesjährige Literaturkurs, das haben wir uns zur Aufgabe gemacht.
Die Aufführung findet am 13.06.2019 um 19.30h im PZ statt. Karten gibt es in der Schülerbücherei und an der Abendkasse.

WIR FREUEN UNS AUF EUCH!!

Lernstatt Demokratie in Bad Münder

Demokratie erfahrbar und erlebar machen, da ist erklärtes Ziel des bundesweiten Wettbewerbs Demokratisch Handeln. Bereits zum 29. Mal wählte die Jury des Wettbewerbs die besten bundesweiten Demokratieprojekte aus. Die Teilnehmer*innen der Projekte wurden zur Lernstatt Demokratie eingeladen. In diesem Jahr fand die mehrtägige Veranstaltung in Bad Münder in Niedersachsen statt. Zum wiederhohlten Male zählte auch das Carolus-Magnus-Gymnasium in Übach-Palenberg zu den Preisträgern. Mit der Idee das Fach Demokratie fest im Stundenplan zu etablieren und somit die Schüler*innen die Möglichkeit zu geben, selbständig eigene Projekte zu entwickeln und umzusetzen, überzeugten sie die
Jury. Begleitet vom Projektleiter Christoph Schlagenhof machten sich Sophie Flach und
Sophie Sanchez auf nach Hameln, wo die Teilnehmer in Hotels untergebracht wurden. Bereits am ersten Abend waren sie Teilnehmer der Verleihung des renommierten Hildegard-Hambücher-Preis. Ausgezeichnet wurde der Direkter der Stiftung Gedenkstätte Buchenwald und Mittelbau Dora Prof Dr. Volkhard Knigge, der in einem interessanten Vortrag, die Wichtigkeit der Erinnerungskultur verdeutlichte.
Der folgende Tag stand ganz im Fokus der Projekte. In einem intensiven Erfahrungsaustausch hatten die Jugenlichen, die Gelegenheit, sich über die vielfältigen Projekte intensiv auszutauschen. Nachmittags konnten die Teilnehmer*innen dann in verschiedenen Workshops arbeiten. Unsere Schülerinnen haben sich mit handelnd mit dem Thema „Fake news“ auseinandergesetzt. Abgerundet wurde der Tag durch ein Kulturprogramm, wo insbesondere das Schülerkabarett überzeugte.
Am Freitag stand dann die Urkundenübergabe an. Zufrieden und glücklich machte sich Delegation nachmittags zurück auf den Weg nach Übach-Palenberg. Die Eindrücke und Erfahrung bleiben und sorgen dafür, dass die demokratiepädagogische Arbeit am CMG mit neuen Ideen fortgesetzt wird.

Einladung ins Schloss Bellevue – Unglaublicher Tag in Berlin

Die Deutsche Kinder und Jugendstiftung feiert in diesem Jahr ihren 25. Geburstag. Da die Schirmherrin der Stiftung Frau Elke Büdenbender ist, erklärt sich, warum die Feier im Schlossgarten von Schloss Bellevue stattgefunden hat. Der Projektverbund aus Übach-Palenberg (Jugendzentrum und CMG) gehörte zu den ausgewählten Projekten in Deutschland, welche eine Einladung erhalten haben. Viele hochrangige politische Gäste besuchten die Veranstaltung und es war natürlich eine besondere Freude unser Projekt der Öffentlichkeit zu präsentieren. Bei allerbestem Sommerwetter genossen wir die fantastischen Speisen und Getränke und führten anregende Gespräche.
Nach der Veranstaltung wurde sich kurz im Hotel erfrischt und eine lange Stadttour begann. Die
zentralen Sehenswürdigkeiten wurden besucht und zum Abschluss gab es im Szeneviertel Prenzlauer Berg noch eine Pizza. Müde und erschöpft aber sehr glücklich und zufrieden waren wir um 23:00 wieder im Hotel. Damit endete ein aufregender Tag, der morgens um 7:00 Uhr in
Geilenkirchen begann.
Am nächsten Morgen ging es für eine Teilgruppe zurück nach Hause. Eine kleine Delegation
bestehend aus Sophie Sanchez, Sophie Flach und Christoph Schlagenof setzte ihre „Demokratie-Reise“ fort und hat an der dreitägigen Lernstatt von Demokratisch-Handlen teilgenommen.