Anmeldung Erprobungsstufe für das Schuljahr 2018/19

Liebe Eltern,

die Entscheidung für eine weiterführende Schule steht für Sie nun an. Der Anmeldezeitraum für das Schuljahr 2018/2019 ist festgelegt vom 19. Februar bis zum 16. März 2018.

Das Carolus-Magnus-Gymnasium bietet Ihnen einen Informationsabend am  Donnerstag, dem 30. November 2017, ab 19.30 Uhr im Lehrerzimmer unserer Schule an. Wir informieren Sie über unser neues Profil als Europaschule, unsere Sprachangebote, Austauschprogramme, unsere individuellen Förder- und Forderangebote, die musisch-kreativen Möglichkeiten und die Einbindung unserer Schüler in die demokratische Gestaltung unserer Schulgemeinschaft.

Der Tag der offenen Tür, zu dem wir Sie mit Ihren Kindern herzlich einladen, ist am Samstag, dem 2. Dezember 2017 ab 8:15 Uhr. An diesem Tag haben Ihre Kinder Gelegenheit, an „Schnupperunterrichtsstunden“ der Klassen 5 und 6 teilzunehmen. Weiterhin zeigen Kollegen sowie Schülerinnen und Schüler ihre Projekte, kleine Theatervorführungen sowie naturwissenschaftliche Experimente zum Staunen und Mitmachen. Sie können mit Ihren Kindern  in die Probe der Big Band hineinhören und –schauen, unsere Sportangebote kennenlernen und vieles mehr.

Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler begleiten Sie auf Rundgängen durch das Haus, Elternvertreterinnen und -vertreter, Kolleginnen und Kollegen sowie Schülerinnen und Schüler stehen Ihnen für Gespräche gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Sie.

Sonstige Termine, auch für Anmeldungen in anderen Jahrgangsstufen, können jederzeit über das Sekretariat ausgemacht werden: Telefon 02451-93120 oder per Mail unter gymnasium.uebach-palenberg@t-online.de.

 

Europa wir kommen!!!!!

Wir haben unser Europaprofil ausgebaut und wir machen weiter!!! Unsere Möglichkeiten Europa an unserer Schule näher zu kommen wurden immer weiter ausgebaut, sodass wir nun auf unserem Weg sogar mit dem Prädikat „Europaschule NRW“ ausgezeichnet wurden! Am Montag, dem 27. November ist es soweit und wir werden im Düsseldorfer Landtag nun unsere offizielle Urkunde überreicht bekommen und uns mit Stolz Europaschule nennen dürfen!

Europa, wir kommen! bedeutet in diesem Zusammenhang nicht nur, dass wir es bei unserem erweiterten Fremdsprachenangebot, nämlich Englisch (ab Klasse 5), Französisch (ab Klasse 5 oder 6), Spanisch (ab Sek II), Niederländisch (ab Sek II) belassen, sondern dass wir natürlich auch in Zukunft unsere besondere Begeisterung für die Realisierung neuer, europäischer, zukunftsorientierter Projekte und Wettbewerbe an unserer Schule gemeinsam mit unseren zahlreichen internationalen Partnern, wie z.B. Schulen aus den Niederlanden, Frankreich, Spanien, England, Italien, Sizilien, Estland, Polen, Schweden und Finnland realisieren und leben wollen. Außerdem werden durch unsere Partner auch unsere Austauschprogramme und Angebote von Praktika im Ausland ausgebaut.

Die fakultativen bilingualen Module mit den Fächerkombinationen Biologie – Englisch, Geschichte – Englisch und Sport – Französisch werden weiter gefördert bzw. erweitert. Von Anfang bis Ende steht für das Carolus-Magnus-Gymnasium der rege Austausch mit unseren Partnern über verschiedene Kommunikationssprachen und somit eine ganzheitliche europäische Bildung im Fokus. Wir freuen uns weiterhin auf eine tolle, spannende und weiterhin produktive Zeit!

Europaschule auf einen Blick

 Erweitertes Fremdsprachenangebot Englisch (ab Klasse 5)
Französisch (ab Klasse 5 oder Klasse 6)
Latein (ab Klasse 6 oder Klasse 8)
Spanisch (ab der Sekundarstufe II)
Niederländisch (ab der Sekundarstufe II)
Zertifikate DELF/ DALF (Französisch)
Cambridge-Certificate (Englisch
DELE (Spanisch)
Informationstechnische Grundbildung im Förderunterricht zur Ausbildung der zielgerichteten Nutzung moderner Medien für Kommunikation im internationalen Kontext (ECDL)
Wettbewerbe Big-Challenge Wettbewerb
Bundeswettbewerb Fremdsprachen
Euregio-Literaturpreis
Känguru-Wettbewerb
Europatag
Internationale Partnerschaften
(für Projekte, Wettbewerbe, wie z.B. Erasmus +, Austauschprogramme,
internationale Praktika)
Niederlande (Landgraaf, Charlemagne-College Eijkhagen; Simpelveld)
Frankreich (Collège du Blanc Marais, Rimogne)
Spanien (I.E.S Santa Maria La Real, Aguilar De Campoo); (Urola Ikastola, Azpeitia Basque Country)
England (Joyce Frankland Academy Newport)
Italien (Liceo Statale “Celio-Roccati“, Rovigo)
Sizilien (Ettore Majorana, Catania)
Polen (Leszno Zespół Szkół Ochrony Środowiska)
Schweden (Tornedalsskolan, Haparanda)
Estland (MTÜ Kool 21, Sajadin, Talinn)
Finnland (Yhteislyseon Lukio, Tornio)
Fahrten und Austauschprogramme Austausch Frankreich (7. Klasse)
Austausch Spanien (EF)
Schnuppertage Niederlande
Tagesahrt nach Verviers, Belgien (7. Klasse)
jährliche Fahrt nach Aachen zur Cinéfête
Fahrt zum Europatag nach Landgraaf
Gemeinsame Fahrt mit den SuS aus den Niederlanden zum Energeticon
Tagesfahrt nach Lüttich (9.Klasse)
Tagesfahrt nach Brüssel, Besuch des Europaparlaments (Oberstufe)
4-tägige Fahrt nach Paris (Q1)
Fahrt nach London (Oberstufe)
Bilinguale Zweige Naturwissenschaften – Englisch (Differenzierungsbereich Klasse 8)
Geschichte -Englisch (Klasse 7)
Sport – Französisch (Klasse 8, Französischprofil)
Projektbeispiele Europatag
internationaler Spendenlauf
Sprach-AG (weitere Sprachen werden durch muttersprachliche Schülerinnen und Schüler unterrichtet und Kultur und Traditionen werden erklärt und erlebt)
Spanischer Abend

Sporthelfer am CMG

Der erste Sporthelfer-Ausbildungsjahrgang ist hochmotiviert gestartet. Viel Erfolg und Spaß wünschen wir Mette Kollmer, Brianna Zilgens, Annika Einerhand, Lara Abder-Rahman, Philippos Bayer und Maximilian Kubicki!

Wieder beworben!

Auch in diesem Jahr haben wir uns wieder beim Wettbewerb „Gesagt. Getan“ des Förderprogrammes Demokratisch Handeln beworben. Das Thema dieses Jahr: „Stop Tihange! – Unsere SV kämpft gegen das AKW“.

Mathmatik-Olympiade am CMG

Am Freitag, den 17.11 rauchten im Nebengebäude des CMGs die Köpfe – in der Zeit von 9 bis 11 Uhr fand hier die 2. Runde der Mathematik-Olympiade mit etwa 100 Schülerinnen und Schülern des gesamten Kreises Heinsberg statt. Die Schüler haben sich in einer lokalen Vorausscheidung für diesen Wettbewerb qualifiziert. Bereits in einer 1. Runde des Wettbewerbs, der Schulrunde, haben sich diese Schüler unter mehr als 200 teilnehmenden Schülern aller Jahrgangsstufen der Gymnasien und Gesamtschulen des Kreises Heinsberg durch ihre mathematischen Fähigkeiten im Rahmen einer Hausaufgabe hervorgetan. Bemerkenswert ist der deutliche Anstieg von interessierten und fähigen Wettbewerbsteilnehmern im Vergleich zu den Vorjahren. Erreichten zum Beispiel 2013 etwa 70 Schüler die Regionalrunde, so waren es 2015 bereits 96, die in der Schulrunde ihre Leistungsstärke unter Beweis stellen konnten und sich somit für die Regionalrunde qualifiziert haben. Die 2. Runde der Mathe-Olympiade ist eine mehrstündigen Klassenarbeit bzw. Klausur mit je vier Aufgaben. Vor Beginn des Wettbewerbs war neben einer  leichten Aufregung auch die Begeisterung der Schüler zu bemerken, sich in diesem Rahmen außerhalb des Schulbetriebs mit anderen Schülern zu messen und die eigenen Fähigkeiten an der Bearbeitung anspruchsvoller Aufgaben zu erproben. „Diese besondere Wettbewerbssituation macht sicherlich einen Teil des Reizes der Mathematikolympiade aus“, bestätigt auch Regionalkoordinator Ralf Peter vom Cusanus-Gymnasium in Erkelenz diesen Eindruck und ergänzt: „Der Wettbewerb, der logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und den kreativen Umgang mit mathematischen Methoden fordert, ist aber auch eine abwechslungsreiche Herausforderung für mathematisch interessierte Schülerinnen und Schüler. So bietet er ihnen die Möglichkeit, nicht nur ihre formalen Rechenfähigkeiten unter Beweis zu stellen, sondern regt sie zu kreativen Denkprozessen an. Mitunter finden sich bei den Schülerarbeiten auch solche, die zu den vorliegenden Musterlösungen nicht nur gleichwertige, sondern sogar elegantere Alternativen als Problemzugang bieten.“ Nach der Ausgabe der Aufgabenblätter entstand sofort eine Atmosphäre spürbarer Konzentration, den Schülern stand eine Arbeitszeit von zwei Stunden zur Verfügung, die effektiv genutzt werden wollte. Dass der Ablauf reibungslos funktionierte, ist insbesondere dem Einsatz der Lehrerinnen und Lehrern vor Ort zu verdanken, die außerdem die Korrektur der Arbeiten übernehmen. „Mein Dank gilt aber auch den Eltern der teilnehmenden Schüler und Schülerinnen, deren Unterstützung überaus wichtig ist, sowie allen Kolleginnen und Kollegen, die ihre Schüler und Schülerinnen engagiert in ihren Interessen stärken. Besonders zu erwähnen ist an dieser Stelle meine Kollegin Ileana Frings, die in diesem Jahr die Ausrichtung der Mathematik-Olympiade am Gymnasium in Übach-Palenberg organisiert hat“, so Ralf Peter.

Teilnahme an der Regionalkonferenz „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“


Am 14.11. fand in Köln die jährliche Regionalkonferenz des Netzwerkes „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“ statt. Natürlich nahm auch eine Delegation aus unserer Schule am Treffen teil. Auf Initiative der SV ist das Carolus-Magnus-Gymnasium seit 2012 Mitglied in diesem Netzwerk. Damit setzt die Schule ein deutliches Zeichen, dass Vielfalt bei uns gelebt wird und wir uns entschieden gegen jede Form von Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung zur Wehr setzen.
Im Rahmen der Konferenz stellte die SV ihre Projekte aus dem letzten Schuljahr vor und informierte sich über die Projekte der Partnerschulen. In Workshops bot sich außerdem die Möglichkeit sich intensiv im Themenbereich weiterzubilden.
Es ist erfreulich, dass wir so viele interessierte Gäste an unserem Stand begrüßen dürfen. Wir hoffen auf weitere Kontakte!

Die Großen mit den Kleinen


Im September hat das Carolus-Magnus-Gymnasium wieder an zwei Tagen Grundschüler zu dem Projekt ‚Die Großen mit den Kleinen‘ eingeladen. Im Rahmen des Projektes übernehmen Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase die Lehrerrolle, entwickeln eine eigene Konzeption für eine Unterrichtsstunde in den Fächern Physik, Biologie, Chemie, Informatik, Französisch oder Musik und erproben ihre Planungen schließlich im Unterricht zusammen mit den Grundschülern. Alle Unterrichtskonzeptionen wurden zu dem Oberthema ‚Schall und Luft‘ entwickelt.

Gestartet wurde mit einer pädagogischen Einführung zum Thema „Unterrichtsplanung“, in der unsere Schüler grundlegende Kenntnisse über die Vermittlung von Unterrichtsstoff gewannen. Anschließend haben unsere Schüler an den Grundschulen hospitiert und hierbei die Grundschüler, ihre Arbeitsweisen und Rituale kennengelernt und beobachtet. Diese Erfahrung wurde in den folgenden zwei Tagen in die Planung ihres Unterrichtes mitaufgenommen.

Die Gestaltung der Projekttage lag somit vorwiegend in der Verantwortung der EF-Schüler. Zusätzlich wurden die Grundschulklassen im Verlauf des Vormittages durch unsere Paten der Klasse 9b mit einer Rundumbetreuung versorgt. Diese haben als zusätzliches Projekt ein begehbares Ohr mit Frau Knabel-Biener gebaut, das von den Grundschülern begeistert entdeckt wurde.

Die Grundschüler konnten insgesamt drei Unterrichtsstunden von den o.g. Fächern erleben, viele Experimente ausprobieren, ein kleines Programm programmieren, vielfältige Erfahrungen mit neuen Musikinstrumenten sammeln und spielerisch erste Worte und Sätze auf Französisch ausprobieren. Zusammen mit unseren Schülern hat ihnen dieser Vormittag sehr viel Freude gemacht und jeder von Ihnen konnte eine motivierende Erfahrung für sich mit in die Zukunft nehmen.

An dieser Stelle danken wir den teilnehmenden Grundschulen, unseren EF-Schülerinnen und –schülern, der Klasse 9b und den teilnehmenden Kollegen für das Gelingen des Projektes ‚Die Großen mit den Kleinen‘, das als echtes ‚Win-win-Projekt‘ auch im nächsten Schuljahr wieder angeboten wird.

Julia Markwort und Marie Beyer

Ingenieure ohne Grenzen am CMG

Sich beim gemeinsamen Bauen näher kennenlernen…

„Mir hat das Projekt Gazebo sehr viel Spaß gemacht, mit den interkulturellen Übungen wurde unser Teamgeist deutlich gestärkt und daher konnten wir in den folgenden Aufgaben des Bauens und Konstruierens gemeinsam ein Ergebnis erzielen. Durch die Zusammenarbeit mit den Flüchtlingen habe ich mich näher mit ihnen  auseinandersetzen können und konnte sie so näher kennenlernen. Im Großen und Ganzen hatte ich viel Spaß und bin sehr dankbar für die Mühe und das Engagement der Ingenieure ohne Grenzen.“

Jana Blunk

Das interkulturelle Schulprojekt „Gazebo“ wurde von der Aachener Lokalgruppe der Ingenieure ohne Grenzen im 4. Quartal des Schuljahres 2016/17 mit Unterstützung des zdi-Zentrums ANTalive e.V. organisiert.

Die letzte Runde wird im 3. Quartal im Schuljahr 2017/18 stattfinden.

Im Rahmen des Projektes ‚Gazebo‘ wurden  Jugendliche mit Fluchtgeschichte an unserer Schule erreicht und langfristig eingebunden. In einem Zeitraum von drei Monaten zeigten die Jugendlichen eine deutliche Verbesserung ihrer mündlichen kommunikativen Kompetenzen. Über die Arbeit in den Kleingruppen wurden nachhaltige Beziehungen entwickelt, die auch außerhalb der Projektgruppe in der Schulgemeinschaft belastbar waren. Die hohe Motivation der Studenten aus der Regionalgruppe Aachen hat unseren Jugendlichen Mut gemacht und Zuversicht gegeben, dass ihr eigener Prozess der Integration in Deutschland gelingen kann.

Wir danken der Regionalgruppe Aachen.

Dr. Renate Schwab

Zeitungsartikel zum Projekt

Teilnahme am Projekt „KIDS“

Das CMG und die Willy-Brandt-Gesamtschule beteiligen sich in diesem Jahr am Projekt „Kommunalpolitik in der Schule“ (kurz: KIDS). Im Rahmen dieses Programms begleiten Schülerinnen und Schüler Ratsleute von CDU, SPD, Grünen und UWG. Insgesamt drei Monate lang werden die Jugendlichen die Abgeordneten begleiten. Diese wiederum werden im direkten Austausch die politischen Fragen unmittelbar mit den Jugendlichen diskutiern und auf diesem Wege Transparenz herstellen.

Das Projekt „KIDS“ wurde schon in einigen Kommunen erfolgreich durchgeführt und wir danken Herrn Dr. Sascha Derichs, dass er dieses Konzept nun auch in Übach-Palenberg einführen konnte. Die Schülerinnen und Schüler freuen sich auf einen intensiven Einblick in die kommunale Politik und die Ratsleute auf einen direkten Dialog mit jungen Menschen.